Navigation:
am 21. Februar 2018

Was ist der Biosphärenpark wert?

Jörg Ott - Die geplante Umwidmung von Grünland in der Forsthausstraße wirft Fragen zum Verständnis der Gemeinde hinsichtlich der Idee des Biosphärenparks auf.

Der Wienerwald ist seit 2005 ein Biosphärenpark und Wolfsgraben eine stolze Biosphärenparkgemeinde.

Die Idee eines Biosphärenparks ist das nachhaltige Zusammenleben von Mensch und Natur in unserer Kulturlandschaft. Dazu wird die Fläche in drei Zonen eingeteilt, für die jeweils die Möglichkeiten der Nutzung definiert sind. So ist in der Kernzone jeglicher Eingriff des Menschen untersagt, während die Entwicklungszone große Freiheit in der Art der Verwendung bietet. In dieser Zone liegt alles Bauland.

In der sensiblen Pflegezone, die nur 19% der Parkfläche einnimmt, unterliegt die Nutzung strengeren Regeln. Insbesondere ist eine Umwidmung in Bauland nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich, so etwa wenn im Gemeindegebiet für die beabsichtigte Widmung keine andere Fläche in Betracht kommt. In Wolfsgraben soll nun eine Fläche von 3000 m² an der Forsthausstraße, die zur Gänze in der Pflegezone liegt und den Status eines Natura 2000-Gebietes hat, von Grünland zu Bauland umgewidmet werden. Gleichzeitig weist der Flächenwidmungsplan für Wolfgraben eine Baulandreserve von mehr als 20% auf. Die Bebauung dieser freien Bauplätze würden Lücken in Siedlungsgebiete schließen und diese abrunden.

Diese Reserven sind groß genug, um den Bedarf an Wohnraum in Wolfsgraben für absehbare Zeit zu decken. Den Eigentümern der nun zur Umwidmung vorgeschlagenen Gründe ist es nicht zu verdenken, dass sie sich die ausserordentliche Wertsteigerung ihres Besitzes durch die Umwandlung von Grünland in Bauland wünschen und damit ihren Kindern preiswerte Baugründe verschaffen.

Es ist aber zu erwarten, dass eine große Zahl von Grünlandbesitzern dann ebenfalls eine Umwidmung anstreben wird, um so in den Genuss eines Geschenks durch die Gemeinde zu kommen.

Nach welchen Kriterien sollen diesen Wünschen stattgegeben oder sie abgelehnt werden? Die Prinzipien des Biosphärenparks müssen in jedem Fall den Vorrang vor politischen Beziehungen haben.